Gerhard Romberg

Gerhard Romberg
Wahlbezirk 25. Hestert/Steinplatz

Liebe Hagenerinnen, liebe Hagener,

am 13. September 2020 steht die wichtige Kommunalwahl an! Als erfahrenes und insbesondere für die Hagener Stadtentwicklung kompetentes Ratsmitglied bewerbe ich mich erneut für den Wahlkreis 25, Haspe für die Stadtteile Hestert, Hörden, Vorarlberg, Voerder Straße, Steinplatz u. a. , als Ihr zuverlässiger Ratskandidat.

Ich bin 75 Jahre alt, seit 46 Jahren verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und drei Enkelkinder. Meinen Beruf als freischaffender Architekt mit Büro in Haspe, führe ich seit über 40 Jahren aus. Daher kenne ich mich in allen Fragen der für Hagen so wichtigen Stadtentwicklung mit der dringend benötigten Erschließung von Gewerbe- und Wohnbauflächen aus.

Als erfolgreiches, soeben eröffnetes Leuchtturmprojekt verweise ich auf die Fertigstellung der Bebauung der ehemaligen „Brandtbrache“, sowie verschiedener Wohnbauflächen im gesamten Stadtgebiet hin. In naher Zukunft geht es um die Neugestaltung und Wiederbelebung von Brachflächen wie z. B. die sogenannte Westseite hinter dem Hauptbahnhof, das Dolomitwerk in Herbeck, aber auch kleinere Flächen wie in der Geweke in Haspe. Ferner die moderate Ausweisung weiterer Wohnbauflächen als Anreiz für junge, aber auch für kinderreiche Familien zu vertretbaren Preisen. Von großer Bedeutung ist der Umbau der Flächen am Hengsteysee und die Ausweisung des Böhfeldes in Bathey als Gewerbefläche. Parallel dazu muss zeitnah der Flächennutzungsplan für die Stadt Hagen ausgearbeitet und beschlossen werden.

Von weiterer Wichtigkeit ist die Umsetzung des Schulentwicklungsplanes mit dem Ausbau von Grund- , Sekundar- Haupt- und Gesamtschulen, bei Erhalt aller Hagener Gymnasien. Dazu gehört der Ausbau des offenen Ganztages, ebenso der Neubau von Kitas. Das alles vor dem Hintergrund eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Umwelt und Mobilität für Busse und Rad. Dabei muss auch der Individualverkehr einbezogen werden, der für die Stadt derzeit noch für den Erhalt und die Schaffung neuer Arbeitsplätze unverzichtbar ist. Förderprogramme müssen ausgesucht und ausgeschöpft werden. Für Investoren musss ein freundliches Investitionsklima geschaffen werden.

Um mich diesen anspruchsvollen Aufgaben in der nächsten Legislaturperiode widmen zu können, bitte ich um Ihre Stimme und Ihr Vertrauen!

Ihr Gerhard Romberg