Europawahlergebnis ist ein Auftrag an uns

Europawahlergebnis ist ein Auftrag an uns
Pressemitteilung

Die CDU Hagen blickt mit gemischen GEfühlen auf die Ergebnisse der Europawahl. 

Europawahl: CDU in Hagen gibt sich mit Stellung als Nummer 1 nicht zufrieden

 

Hagen. Die CDU Hagen bezieht Stellung zu der gestrigen Europawahl. Die Christdemokraten wurden trotz Verlusten stärkste politische Kraft in Hagen.CDU Kreisvorsitzender Christoph Purps blickt mit gemischten Gefühlen auf die Zahlen für das Bundesgebiet: „Unser engagierter Wahlkampf für Dennis Radtke hat sich ausgezahlt, er bleibt Mitglied des Europaparlamentes und

ist unsere starke Stimme in Brüssel. Ein Ergebnis unter 30 Prozent als  äUnionsfamilie auf der Bundesebene kann uns aber natürlich nicht zufrieden stimmen.“

In der wohl gestiegenen Wahlbeteiligung sieht die CDU Hagen indes ein gutes Signal. Zumal die letzte Europawahl gemeinsam mit der Kommunalwahl durchgeführt wurde.

„Die Menschen interessieren sich wieder mehr für Politik. Das ist ein gutes Zeichen für unsere Demokratie. Nun müssen wir diesen Menschen auch politisch konkrete Angebote machen und diese Angebote auch in die Tat umsetzten.“, so der stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Hagen Peter Krauss-Hoffmann.

Die Hagener Ergebnisse bewerten die Hagener Christdemokraten mit gemischten Gefühlen: "Wir sind nach vielen Jahren wieder, bei einer bundesweiten Wahl die Nummer 1 in Hagen. Für uns gilt es nun unser Ergebnis bis zur Kommunalwahl zu verbessern und den Vorsprung auszubauen.", gibt sich Kreisvorsitzender Purps entschlossen. Sein Stellvertreter Peter Krauss-Hoffmann ergänzt: "Wir haben noch einiges an Luft nach oben, im Vergleich zur letzten Kommunalwahl fehlen uns rund 4.000 Stimmen. Die wollen wir uns durch gute Inhalte sowie eine überzeugende Vision von unserer Stadt zurückholen und ausbauen." Die Christdemokraten arbeiten bereits an ihrem Wahlprogramm für die Kommunalwahl im kommenden Jahr. Sie setzen dabei auf eine breite Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger durch Gesprächsforen in den Stadtbezirken.